Drucken

 

Branchentag 2018 beim Landesverwaltungsamt in Lebach

Einkommensrunde 2019 war das Thema an dem diesjährigen Branchentag in Lebach. Ziel des Branchentages war es mit den Mitgliedern des dvv ins Gespräch zu kommen, um ihre Vorstellungen und Ideen zur bevorstehenden Einkommensrunde zu erfahren. Das Berufsleben ist in einem stetigen Wandel und mit diesem verändern sich auch die Ansprüche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Friedhelm Schäfer, zweiter Vorsitzender und Fachvorstand Beamtenpolitik des dbb war für diesen Termin angereist, um die Stimmungen und Forderungen festzuhalten. Er beschrieb in einem kurzen Impulsvortrag die Tarifverhandlungen mit den Verhandlungspartnern der TdL. Unterstützt wurde er dabei durch seine Kollegin Dr. Anke Stier. Es folgte eine lebhafte Diskussion, moderiert durch unseren stellvertretenden Landesvorsitzenden Joachim Johannes (Tarif). Hierbei konnten die Teilnehmer*innen ihre Probleme und Erwartungen darlegen. Es gab viele Punkte von mehr Urlaub, über zusätzliche Fortbildung bis hin zur Wahlmöglichkeit die Tariferhöhung in zusätzlichen Urlaub umzuwandeln. Letzten Endes waren sich aber alle Teilnehmer einig, dass es wichtig ist eine prozentuale Erhöhung von 6 bis 7 % zu fordern und diese zeit- und systemgleich auch auf die Beamtinnen und Beamten zu übertragen. Unser Vorsitzender Michael Leidiger, Friedhelm Schäfer und Joachim Johannes zeigten sich nach dem Branchentag sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

 

Quelle Dirk Guldner   

 

 

 Einladung an alle Mitglieder zum diesjährigen Grillfest

Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen zum diesjährigen Grillfest. Gefeiert wird an der IPA Hütte in Sulzbach am 05.09.2017 und wir würden uns über eine rege Teilnahme freuen.

Die Einladung mit allen wichtigen Informationen finden sie hier.

 

dvv saar wieder stark in den Personalräten der Landesverwaltung vertreten - Ergebnisse der Personalratswahlen

Der dvv saar hat bei den diesjährigen Personalratswahlen im Landesbereich und in den Landkreisen seine sehr guten Ergebnisse der letzten Personalratswahlen 2013 überwiegend gehalten – teilweise sogar noch verbessern können. Die Mehrheit der Kolleginnen und Kollegen in den Dienststellen hat erneut unseren Kandidatinnen und Kandidaten ihr Vertrauen ausgesprochen.

Hierfür möchten wir uns recht herzlich bei unseren Wählern bedanken. Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

Personalratswahlen 2017

Alle Informationen zu den diesjährigen Personalratswahlen, Ihre Kandidaten des dvv und unsere Themen haben wir für Sie übersichtlich zusammengestellt.

Sie Interessieren sich für Ihre Kandidaten in der Gruppe der Beamtinnen und Beamten und der Jugend- und Auszubildenden Vertretung, dann klicken Sie hier.

Sie interessieren sich für die Kandidaten in der Gruppe der Beschäftigten, dann klicken Sie hier.

 

Verbandstag 2017
 
 
Am 13.März 2017 findet um 14 Uhr der Verbandstag des dvv im Großen Saal der Arbeitskammer, Fritz-Dobisch-Str. 6-8, 66111 Saarbrücken und wir laden alle Mitglieder recht herzlich hierzu ein. Zu den Gästen gehören der Minister für Inneres und Sport des Saarlandes Klaus Bouillon und der Landesvorsitzende des dbb saar Ewald Linn.
 
 

Tarifabschluss nach dritter und schwieriger Verhandlungsrunde unter Dach und Fach

 

"Wir haben heute zwischen den materiellen und den schwierigen strukturellen Fragen eine gute Balance und damit tragfähige Lösungen gefunden“, erklärte der dbb-Verhandlungsführer Willi Russ nach dem erfolgreichen Abschluss der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Landesdienst am 17. Februar 2017 in Potsdam.

Durch die linearen Erhöhungen von 2,0 Prozent (ab 1.1.2017) und 2,35 Prozent (ab 1.1.2018), den Mindestbetrag von 75 Euro und die Ausweitung der Erfahrungsstufe 6 auf alle Entgeltgruppen hätten die Gewerkschaften bei der Bezahlung nachhaltige Verbesserungen erreicht. „Alle drei Punkte sind enorm wichtig für die Fachkräftegewinnung und die Konkurrenzfähigkeit des Landesdienstes auf dem Arbeitsmarkt. Außerdem bedeutet dieser Abschluss ein willkommenes Plus im Portemonnaie der Kolleginnen und Kollegen und eine Kaufkraftstärkung für die Binnenkonjunktur“, erklärte Russ.

Bei wichtigen strukturellen Themen, etwa den Entgeltordnungen, seien Gewerkschaften und Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) ebenfalls vorangekommen. Russ: „Mit der verbindlichen Prozessvereinbarung zur Weiterentwicklung der Entgeltordnung im Länderbereich haben wir einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer Modernisierung des öffentlichen Dienstes getan. Wir werden in nächster Zeit darauf zu achten haben, dass die anstehenden Fragen zu Eingruppierung und Wertigkeit nicht auf die lange Bank geschoben werden.“

 „Für den dbb“, so Willi Russ abschließend, „geht es jetzt um die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamten und Versorgungsempfänger der Länder und Kommunen. Die ersten sechs Länder, von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern, haben schon angekündigt, die Tarifeinigung auch für Beamte- und Versorgungsempfänger zu übernehmen. Das ist gut und richtig, aber erst wenn alle Länder den heutigen Abschluss übertragen haben, ist die Einkommensrunde 2017 beendet.“

 

Tour zum Kletterpark nach Homburg

 

Eine ganz besondere Veranstaltung bieten wir unseren Mitgliedern und allen Interessenten an. Wir möchten euch zu einen aktiven Tag einladen in den Kletterpark nach Homburg. Dies ist nicht nur ein Tag für alle jüngeren DVV Mitglieder, sondern auch an alle jung und fit gebliebenen. Hier geht`s zur Ausschreibung und Anmeldung.

Wir freuen uns auf einen schönen gemeinsamen Tag mit viel Spaß.

 

Zum Weihnachtsmarkt nach Mainz

 

Vor der historischen Kulisse des 1000-jährigen Martinsdoms leuchtet jedes Jahr der Mainzer Weihnachtsmarkt mit seinen festlich geschmückten Ständen.

Der Marktplatz und die historischen Markthäuser mit ihren bunten Renaissance-Fassaden verwandeln sich zur Adventszeit in ein Lichtermeer. Vor dem mächtigen Dom warten Glühwein, Gebäck, weihnachtliches Kunsthandwerk und vieles mehr auf die Besucherinnen und Besucher.

Dieser über 200 Jahre alte Weihnachtsmarkt ist das Ziel unserer diesjährigen Jahresfahrt am 01. Dezember 2015

Wie in früheren Jahren beginnt der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück in der Polizeikantine. In Mainz werden wir zunächst im Rahmen einer Führung den Dom besichtigen. Nach der gemeinsamen Mittagspause in einem Altstadtlokal bleibt genügend Zeit für einen Besuch des berühmten Gutenberg-Museums, bevor wir den Tag auf dem Weihnachtsmarkt ausklingen lassen.

Der Kostenbeitrag für Fahrt, Frühstück, Domführung und Eintritt in das Gutenberg-Museum beträgt für Mitglieder 20,00 EUR, für Nichtmitglieder 25,00 EUR und ist bei der Anmeldung zu zahlen. Wenn Sie an unserer Jahresfahrt teilnehmen möchten, senden Sie bitte die beigefügte Anmeldung bis spätestens 15. November 2015 an unseren Seniorenvertreter Dieter Pohl zurück. Die näheren Einzelheiten werden Ihnen rechtzeitig mitgeteilt.

 

 

Info Veranstaltung zum Thema Landesgleichstellungsgesetz und Auszeit für Pflege

Auf Initiative unserer dvv-Frauenvertreterin, Tanja Schmidt, bieten wir am 23.11.2015 eine sehr interessante Informationsveranstaltung zum neuen LGG und zum Thema "Auszeit für Pflege" mit der Vorsitzenden der Landesfrauenvertretung des dbb saar, Sabine Meier, als Referentin an.

Wir laden dazu alle Mitglieder und sonstige Interessierte herzlich ein und würden uns über eine rege Teilnahme sehr freuen.

Das Anmeldeformular können Sie hier herunterladen und um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

 

 

Landesbeschäftigte im Saarland machen ihrem Unmut Luft

Saarbrücken Demo

Auch saarländische Beschäftigte im Landesdienst sind in den Warnstreik getreten, nachdem die Arbeitgeber auch in der zweiten Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst der Länder am 26. und 27. Februar 2015 in Potsdam nicht zu einem Angebot linearer Erhöhungen der Einkommen bereit waren. Kolleginnen und Kollegen aus Ministerien, Landesämtern, Finanzämtern sowie Autobahn- und Straßenmeistereien folgten dem Aufruf des dbb saar am 5. März 2015. Höhepunkt war eine Protestkundgebung auf dem Tbilisser Platz in Saarbrücken, zu der mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gekommen waren – unter ihnen auch zahlreiche Beamte, die in ihrer Freizeit beziehungsweise Mittagspause die gemeinsamen Forderungen unterstützten.

Siegfried Damm, stellvertretender Vorsitzender der dbb Bundestarifkommission und Bundesvorsitzender der Fachgewerkschaft der Straßen- und Verkehrsbeschäftigten VDStra., sagte vor den Demonstranten: „Weil die Arbeitgeber sich nicht bewegt haben, machen die Beschäftigten mit Warnstreiks hier an der Saar und in anderen Ländern klar: Wir brauchen endlich greifbare Ergebnisse! Und die müssen auch angemessen sein. Die Kolleginnen und Kollegen erwarten gutes Geld für ihre gute Arbeit.“

Der Landesvorsitzende des dbb saar, Ewald Linn, machte klar: „Die Einkommensrunde wird für den dbb erst dann beendet sein, wenn Landesregierung und Landesgesetzgeber auch den Landes – und Kommunalbeamten sowie den Versorgungsempfängern eine Teilhabe an der wirtschaftlichen Entwicklung zugesichert haben – das heißt eine Übertragung des materiellen Gehalts der Tarifeinigung auf den Beamtenbereich.“ Die Beamtinnen und Beamten, Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger erwarteten als „Akt der Gleichbehandlung und Wertschätzung, dass sie nicht schlechter gestellt werden als die übrigen Beschäftigten des Landes“.

 

Warnstreik und Kundgebung am 05.03.2015 in Saarbrücken

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
die Einkommensrunde 2015 für die Beschäftigten der Länder ist am 26./27. Feb-ruar 2015 fortgesetzt worden. Die Arbeitgeber haben sich immer noch nicht bewegt! Deshalb erhöhen wir den Druck und bewegen die Arbeitgeber!
Die Hauptforderungen des dbb sind:
 Erhöhung der Tabellenentgelte um 5,5 Prozent, mindestens 175 €
 Erhöhung der Ausbildungsentgelte um 100 Euro
 Laufzeit 12 Monate
 Übertragung der Tarifeinigung auf den Beamtenbereich
 Dauerhafte Übernahme aller Auszubildenden im Länderbereich
 Schaffung einer Entgeltordnung für Lehrkräfte
Zur Unterstützung unserer Forderungen rufen wir alle Beschäftigten im Landesdienst des Saarlandes zu einem ganztägigen Warnstreik auf.
Treffpunkt: ab 11.00 Uhr Tbilisser Platz (vor dem Finanzministerium)
in Saarbrücken
Kundgebung von 12.00 – 13.00 Uhr
Es sprechen:
Ewald Linn, dbb-Landesvorsitzender
Siegfried Damm, Geschäftsführung dbb-Bundestarifkommission
Weiterhin wollen wir:
 Erhöhung des Nachtarbeitszuschlags in Krankenhäusern auf 20 %, wie für alle anderen Beschäftigten
 30 Tage Urlaub für alle Auszubildenden
 Wegfall der sachgrundlosen Befristung
 Verbesserungen bei der Übergangszahlung im Justizvollzugsdienst
 Aufnahme von Verhandlungen zur Verbesserung der Eingruppierungs-struktur und zur Tarifpflege
Einkommensrunde 2015 mit der TdL Warnstreik und Kundgebung am 5. März 2015 in Saarbrücken!
Info !!
Jeder Tarifbeschäftigte im Landesdienst (TV-L) sowie die Auszubildenden (TVA-L,TVPrakt-L) haben das Recht, sich am Warnstreik zu beteiligen. Die betroffenen Beamten haben kein Streikrecht. Trotzdem sollten sie unsere gemeinsame Forderung in ihrer Freizeit bei der Demonstration und der Kundgebung unterstützen.
Hinweis !!
Die dbb-Mitglieder (Tarifbeschäftigte) tragen sich in die Streikerfassungsliste bei ihrer Fachgewerkschaft ein. Bei Gehaltskürzungen durch den Arbeitgeber zahlt der dbb Streikgeldunterstützung!
Streikleitung: Ewald Linn, dbb-Landesvorsitzender Mobil 0171 709 1558
Der dbb hilft!
Unter dem Dach des dbb beamtenbund und tarifunion bieten kompetente Fachgewerkschaften mit insgesamt mehr als 1,2 Millionen Mitgliedern den Beschäftigten des öffentlichen Diensts und seiner privatisierten Bereiche Unterstützung sowohl in tarifvertraglichen und beamtenrechtlichen Fragen, als auch im Falle von beruflichen Rechtsstreitigkeiten. Nur Nähe mit einer persönlich überzeugenden Ansprache jedes Mitglieds schafft auch das nötige Vertrauen in die Durchsetzungskraft einer Solidargemeinschaft.
Der dbb beamtenbund und tarifunion weiß um die Besonderheiten im öffentlichen Dienst und seiner privatisierten Bereiche. Nähe zu den Mitgliedern ist die Stärke des dbb. Wir informieren schnell und vor Ort über www.dbb.de, über Flugblätter dbb aktuell und unsere Magazine dbb magazin und tacheles.
Mitglied werden und Mitglied bleiben in Ihrer zuständigen Fachgewerkschaft

 

dbb kündigt Warnstreiks und Protestaktionen an

Nach dem auch die 2. Verhandlungsrunde am 27. Februar 2015 in Potsdam ohne Ergebnis vertagt wurde, brauchen die Arbeitgeber noch ein paar Denkanstöße der Beschäftigten bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 16./17. März 2015, kommentierte der dbb-Landesvorsitzende Ewald Linn die Blockadehaltung der Länder. 

Deshalb werde es ab nächster Woche zu bundesweiten Warnstreikaktionen kommen. Auch im Saarland plane der dbb nächste Woche Warnstreiks und Protestaktionen. Schwerpunkte sind Straßenmeistereien und die Landesverwaltungen.

Die Hauptforderungen des dbb sind:

-       Erhöhung der Tabellenentgelte um 5,5 Prozent, mindestens 175 €

-       Erhöhung der Ausbildungsentgelte um 100 Euro

-       Laufzeit 12 Monate

-       Übertragung der Tarifeinigung auf den Beamtenbereich

-       30 Tage Urlaub für alle Auszubildenden

-       Dauerhafte Übernahme aller Auszubildenden im Länderbereich

-       Schaffung einer Entgeltordnung für Lehrkräfte

-       Wegfall der sachgrundlosen Befristung

-       Aufnahme von Verhandlungen zur Verbesserung der Eingruppierungsstruktur und zur Tarifpflege

Weitere Infos unter www.dbb.de

 

Einkommenrunde 2015 - Zäher Verhandlungsauftakt

„Die Atmosphäre war nett, die Diskussion war sachlich, aber die harten Fakten waren noch nicht auf dem Verhandlungstisch“, fasste dbb-Verhandlungsführer Willi Russ die erste Verhandlungsrunde zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) und den Gewerkschaften zusammen. Russ weiter: „Unsere Forderung haben wir der TdL klar gemacht, ein Angebot nicht erhalten. Das jedoch brauchen wir zur zweiten Runde, damit überhaupt die Chance besteht, in der dritten Runde fertig zu werden. Da kann es auch nicht schaden, wenn die Kolleginnen und Kollegen in den nächsten Tagen mit ersten Aktionen unserer Forderung Nachdruck verleihen."

Unter diesem Link finden Sie das komplette Flugblatt

http://www.dbb.de/dokumente/geschaeftsbereich_tarif/2015/Flugblatt_Einkommensrunde_2015_Nr8_dbb.pdf

 

Entlastung der Polizei durch Einsatz von Verwaltungskräften

Der Deutsche Verwaltungsverband – Saar (dvv saar) fordert im Hinblick auf die aktuell hohe Belastung der saarländischen Polizei den verstärkten Einsatz von Verwaltungsbeamten oder Tarifbeschäftigten im Polizeibereich.

Es ist dringend erforderlich, die speziell für den Polizeiberuf ausgebildeten Polizeivollzugsbeamten von Verwaltungsaufgaben zu entlasten. Im Polizeibereich werden derzeit noch viele Polizeivollzugsbeamte mit Aufgaben betraut, die nicht unbedingt eine Polizeiausbildung erfordern. Diese sind in den Polizeiinspektionen und in den Direktionen 3 und 4 des Landespolizeipräsidiums mit Verwaltungsaufgaben wie Personal-, Haushalts- oder Organisationsangelegenheiten betraut.

Im Hinblick auf einen effizienten und effektiven Personaleinsatz ist es unbedingt erforderlich, diese Stellen nach und nach mit ausgebildeten Verwaltungsbeamten oder Tarif-beschäftigten zu besetzen. Diese sind aufgabenorientierter ausgebildet und deren Beschäftigung ist für das Land auch wirtschaftlicher. Sie erhalten keine Polizeizulage, sind in vielen Bereichen niedriger eingestuft und scheiden in der Regel fünf Jahre später aus dem Dienst aus.

Der Vorsitzende des dvv saar, Michael Leidinger, fordert Innenminister Klaus Bouillon deshalb auf, jetzt zügig zu handeln und aktuell frei werdende Stellen in den Verwaltungsbereichen der Polizei nicht mehr mit Polizeivollzugsbeamten zu besetzen. Zudem sollten diese Bereiche schnellst möglich einer kritischen Organisationsüberprüfung unterzogen werden. Eine entsprechende „Arbeitsgruppe Aufgabenkritik" für den Polizeibereich wird in Kürze eingesetzt. Danach sind in den Aufgabenfeldern, die eine polizeiliche Ausbildung nicht zwingend erfordern, Verwaltungsfachleute einzusetzen. Die dort beschäftigten Polizeivollzugsbeamten könnten dann dem Wach- und Wechseldienst und den Ermittlungsdiensten der Polizei zugeführt werden, sofern in Einzelfällen soziale Aspekte nicht entgegenstehen.

Zudem sollten noch in diesem Jahr Beamtenanwärter für den Verwaltungsdienst für die Polizei eingestellt werden, die dann nach ihrer Ausbildung in zwei (mittlerer Dienst) oder drei (gehobener Dienst) Jahren der Polizei für Verwaltungsaufgaben zur Verfügung stehen

 

Innenminister und dbb-Landesbundchef bei der Tagung der DVG in Saarbrücken 

 

Einen seiner ersten Termine nahm der neue Innenminister des Saarlandes Klaus Bouillon bei einer Tagung der Deutschen Verwaltungsgewerkschaft (DVG) in Saarbrücken wahr. Zusammen mit dem saarländischen dbb-Landesbundvorsitzenden Ewald Linn stand er den bundesweiten Fachleuten für die allgemeine Verwaltung für einen Dialog zur Verfügung.

Wenn es bei den aktuellen Verhandlungen über eine Neuordnung des Bund-/Länderfinanzausgleichs keine akzeptable Lösung geben sollte, sprach sich der Bundesvorsitzende der DVG Kurt Rieß dabei für eine Unterstützung des Vorschlages der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer aus, eine Neugliederung der Bundesländer anzugehen.

Ohne eine solche Lösung stellt sich für einige Bundesländer die Existenzfrage und eine deutliche Reduzierung wäre unausweichlich. Eine Neuordnung würde dann deren Finanzierungsprobleme an der Wurzel packen. Die Politik könne nicht immer nur an Verwaltungspersonal und –strukturen herangehen und sich selbst von Einschnitten ausnehmen, so Kurt Rieß.

Der Vorsitzende der gastgebenden Fachgewerkschaft dvv saar Michael Leidinger verwies in diesem Zusammenhang auf die dringende Notwendigkeit der Lösung der Altschuldenproblematik. Wenn dieses Problem bei den derzeitigen Verhandlungen nicht gelöst wird, sind die aktuellen Sparbemühungen im Rahmen der Schuldenbremse ohne Wirkung.

„Bu, gib dei Leut die Ehr und lass sie schaffe.“ Dies, so Innenminister Klaus Bouillon, sei schon immer sein Motto gewesen. Derzeit stehe natürlich das Problem der Asylbewerber an vorderster Stelle. Aber auch der Bahnstreik, die oben angesprochene Finanzsituation der Länder im Zusammenhang mit den Altschulden und einer wünschenswerten Neugliederung der Länder sowie Gewalt gegen Bedienstete des Ö.D. und anderes mehr wurden diskutiert.

Der saarländische dbb-Landesvorsitzende Ewald Linn ist stolz darauf, dass die Gewerkschaften im Saarland immer für die Menschen da sind und der Beamtenbund in den Personalräten sehr stark vertreten ist. Er berichtete vom neuen saarländischen Beamtengesetz und dem guten Verhältnis mit dem DGB. Der dbb Landesbund Saar sei gut aufgestellt und habe vieles erreicht.

 

Klausurtagung in Losheim

"Zukunfsichere Landesverwaltung 2020" und "Tarif- und Besoldungsrunden im Kontext zur Schuldenbremse" waren die beiden Hauptthemen bei der diesjährigen Klausurtagung des dvv Hauptvorstands.

Neben den aktuellen Entwicklungen in diesen Bereichen, wurden auch die zu erwartenden Entwicklungen diskutiert. Eines der Ergebnisse aus der Diskussion war die Verbesserung des Images der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung, um mehr Akzeptanz in der Bevölkerung zu schaffen, gerade im Zusammenhang mit Anpassung der Besoldung an die Tarifabschlüsse.

 

Treffen der Tarifkommission in Königswinter

Durch die Mitgliedschaft des dvv saar in der DVG (Deutsche Verwaltungsgewerkschaft) sind wir innerhalb des dbb tariffähig. Die Hauptaufgaben der Tarifkommission sind vielfältig und reichen von Anträgen für Gewerkschaftstag und Bundestarifkommission bis hin zu organisatorischen Aufgaben.

Dieses mal traf sich die Tarifkommission der DVG vom 25.03.14 bis 27.03.14 in Königswinter zu Ihrer Fachtagung. Tagungsordnungpunkte für diese Sitzung waren, die Verhandlungen der Bundestarifkommission und die Einrichtung eines Aktionsfonds. Aus der Bundestarifkommission berichtete die Kollegin Tanja Haake zu den Themen Tarifeinheit vs. Tarifpluralität, Entgeldordnung Bund, Autritte aus den Arbeitgeberverbänden und Entgeldordnung für Lehrkräfte. Weiterhin würde lebhaft über die Einrichtung eines Aktionsfond diskutiert und eine Vorlage für die Sitzung des BuHaVo der DVG verabschiedet.

 

Hauptvorstandssitzung und Mitgliederstammtisch in Saarlouis

Der Hauptvorstand hat am 12.12.2013 im historischen Sitzungssaal des Kreisständehauses vom Landkreis Saarlouis seine Sitzung durchgeführt. In dieser Sitzung wurde vom Hauptvorstand unter anderem seine Aktivitäten für das kommende Jahr verabschiedet. Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie auf unserer Homepage.

Im Anschluß an die Sitzung lud der Vorstand alle interessierten Mitglieder zu einem Mitgliederstammtisch ein. Doch bevor es in den gemütlichen Teil ging, gab es eine Führung durch die Kreisstadt von Saarlouis. Unter der kompetenten Führung von Herrn Gernot Karge wurde den ca. 25 Teilnehmern die Geschichte von Saarlouis erklärt. Beginnend mit dem Besuch des Gobelin Saales, ging es über die Befestigungen zur Innenstadt und den dortigen Sehenswürdigkeiten. In der gemütlichen Athmosphäre des Lothringer Hofes konnte der Mitgliederstammtisch gemütlich ausklingen, bei gutem Essen und guten Gesprächen.

 

Begrüßung der Neumitglieder

Zu seiner tradionellen Begrüßung und dem gegenseitigen Kennenlernen hat der Vorstand alle Neumitglieder nach Landsweiler-Reden eingeladen.

Zu Beginn stand eine Führung durch die Ausstellung "Das Erbe" in der den Teilnehmer die Zeit des Bergbaus im Saarland und speziell in Landsweiler-Reden erläutert wurde.

Nach der Führung lud der Vorstand zu einem Imbiss im "Redener Hannes" ein. Der Vorsitzende MIchael Leidinger begrüßte alle Neumitglieder und stellte die Kolleginnen und Kollegen des Vorstandes, mit ihren Funktionen, vor. Als Dankeschön für ihr Vertrauen in die dvv saar bekamen die Neumitglieder ein kleines Präsent von Michael Leidinger überreicht. Im Anschluß gab es noch einen regen Austausch unter den Teilnehmern.

 

DBB und dvv saar kritisitert höhere Direktorenbezüge

Der Landeshauptvorstand des dbb saar hat mit Empörung und Verwunderung auf seiner Sitzung am 21. November auf die jüngsten außerordentlichen Besoldungserhöhungen für einige Leiter von Landesämtern durch den Landesgesetzgeber reagiert.

Seit Monaten berate die Landesregierung mit den Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes über eine zukunftssichere Landesverwaltung, die mit einem landesweiten schmerzlichen Stellenabbau von zehn Prozent bis 2020 verbunden ist. Landesregierung und Landesgesetzgeber wissen daher von der Kompromissbereitschaft der Gewerkschaften und der schwierigen Akzeptanz der Ergebnisse in deren Mitgliedschaft. Angesichts dessen bedeuten die neuerlichen besonderen Beförderungsmaßnahmen einiger Behördenleiter einen schwerwiegenden Vertrauensverlust.

Die Vertreterinnen und Vertreter der dbb-Fachgewerkschaften und deren Personalräte erwarten von der Landesregierung, dass sie zukünftig von weiteren Begünstigungen dieser Art absieht, verdeutlichte dbb-Chef Ewald Linn. In einer Zeit akuter Haushaltsnotlage, in der alles auf dem Prüfstand stehe und insbesondere die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes durch harte Sparmaßnahmen betroffen seien, müsse wenigstens mit etwas politischem Fingerspitzengefühl darauf geachtet werden, dass die Lasten gleichmäßig verteilt würden, auch im Interesse des allgemeinen Dienstfriedens. Dies erwarteten vor allem die Bezieher geringerer Einkommen, so die Gewerkschaftsvertreter abschließend.

 

Landeshauptvorstand sehr zufrieden mit den Ergebnissen der Personalratswahlen

Auf seiner letzten Sitzung diskutierte der Landeshauptvorstand die Ergebnisse der Persoanlratswahl 2013. Der Vorsitzende Michael Leidinger gab einen Überblick der Wahlergebnisse und Sitzverteilungen. "Insgesamt 11 Sitze mehr, als in den vorherigen Wahlen, für die dvv saar in den Personaräten, dies zeigt, dass der dvv saar in diesen schwierigen Zeiten eine gute Arbeit leistet" resümierte Michael Leidinger. "Wir werden auch in Zukunft die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im öffentlichen Dienst in den verschiedenen Gremien in ihrem Sinne vertreten."

 

Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern für Ihr Vertrauen.

Folgen Sie diesem Link für weitere Informationen.

 

Einigung zwischen Landesregierung und den Gewerkschaften über die "Zukunftsichere Landesverwaltung 2020"

Im vierten Spitzengespräch am 8. Juni 2013 zwischen der Landesregierung und den gewerkschaftlichen Spitzenorganisationen standen die Arbeitsergebnisse der im Dezember 2012 eingerichteten Arbeitsgruppen unter Beteiligung von Gewerkschaften und Personalräten auf der Tagesordnung. Der erzielte Beratungsfortschritt sowie die vorliegenden Diskussionsergebnisse und Umsetzungsvorschläge der Arbeitsgruppen bestärkten beide Seiten darin, ihre offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit zur Weiterentwicklung der saarländischen Landesverwaltung fortzuführen.

Erfahren Sie mehr unter diesem Link.

 

Ausstieg von ver.di aus den Gesprächen mit der Landesregierung vorschnell und unklug

Michael Leidinger bezeichnet den Ausstieg von ver.di, wie auch Ewald Linn, vorschnell und unklug. "Wer aussteigt ist weg und kann nicht mehr mitgestalten. Dies ist nicht unser Weg. " so die einhellige Meinung des dbb saar Landesvorstandes. "Zur Zeit sind wir in guten Gesprächen mit der Landesregierung und dem Landesgesetzgeber, um eine Gesamtlösung für die Beamtinnen und Beamten zu erreichen. Erst wenn diese Gespräche zu Scheitern drohen, werden wir im Landeshauptvorstand entscheiden, ob wir die Gespräche mit der Landesregierung beenden." so Ewald Linn weiter. Lessen Sie hierzu auch den Brief des Landesvorsitzender des dbb Ewald Linn, zum Thema "Zukunftssichere Landesverwaltung 2020 und Beamtenbesoldung".

Michael Leidinger stellte nochmals klar, dass wir die berechtigten Interessen unserer Mitglieder mit allen Mitteln vertreten werden. Dies aber mit Weitsicht und nicht mit Schnellschüssen.

 

Tarifkommission der DVG nach der Tarifeinigung zusammengekommen

In Randersacker hat sich die Tarifkommission der DVG vom 22.03. bis 23.03.2013 zu Ihrer Arbeitstagung getroffen.

Die Themen dieser Arbeitstagung waren:

* Auswertungen der Tarifverhandlungen zum TV-L

* Konzeption der Tarifarbeit der DVG

Als Gastredner konnte der bayrische Landtagsabgeordnete Volker Halbleib gewonnen werden. In der Diskussion ging es dann um den aktuellen Tarifabschluss und die Umsetzung in Bayern für die Beamtinnen und Beamten, über die Arbeit mit den Gewerkschaften und das neue Beamtenrecht in Bayern.

 

Einigung im Tarifstreit in letzter Minute mit einem guten Ergebniss erzielt

In letzer Minute einigten sich die Tarifpartner der TdL auf einen, für beide Seiten, tragfähigen Kompromiss.

Die wichtigsten Eckpunkte sind:

* Rückwirkend vom 01.01.2013 gibt es eine Lohnerhöhung um 2,65%

* Zum 01.01.2014 wird es eine weitere Lohnerhöhung um 2,95% geben

* Generell 30 Tage Urlaub im Jahr

* Übernahmegarantie für die Auszubildenden nach Abschluß für 1 Jahr, soweit es der Stellenplan

zulässt

* Einzig bei dem Tarifvertrag für die beschäftigten Lehrer gab es keine Einigung.

Die Gewerkschaften äusserten sich recht zufrieden mit dem Ergebniss und forderten die Länder auf, dass Ergebniss für die Beamtinnen und Beamten zu übernehmen.

 

Treffen mit Ministerin Monika Bachmann

Zu einem informellen Gespräch hat sich der dvv Vorstand am 28.02.2013 bei Monika Bachmann, Ministerin für Inneres und Sport getroffen.

Themen des Treffens waren:

* Beihilfegewährung bei Medikamenten in Höhe eines Festbetrages

* zukunftssichere Landesverwaltung 2020 aus Sicht der allgemeinen Verwaltung

* Abschaffung bzw. Verbesserung der kommunalen Stellenobergrenzen

* Tarifrunde 2013 und neue Entgeltordnung zum TV-L

* Einsatz von Verwaltungsbeamten bzw. Tarifbeschäftigten im Polizeibereich

* Einrichtung einer "Akademie für Führungskräfte des öffentlichen Dienstes"

In einem sehr konstruktiven Gespräch wurden die Themen sachlich diskutiert.

Teilnehmer von links: Peter Schunath, Michael Leidinger, Simone Schäfer, Monika Bachmann, Christian Janishek, Joachim Johannes, Dieter Pohl

 

Warnstreik am 20.02.2013 war ein klares Signal an die Arbeitgeber

Die Blockadehaltung der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) in den ersten zwei Verhandlungsrunden lassen wir uns im dritten Anlauf nicht mehr bieten , sagte Siegfried Damm, Bundesvorsitzender des Verbandes Deutscher Straßenwärter im dbb, auf der Protestkundgebung auf dem Tbilisser Platz in Saarbrücken vor mehr als 1.500 Demonstranten. Unsere Forderungen sind seit einem Vierteljahr bekannt. In Potsdam wollen wir nun mehr als ein Angebot - nämlich einen Abschluss und zwar einen, der diesen Namen auch verdient , machte Damm klar. Die Einkommen im öffentlichen Dienst der Länder dürften nicht hinter denen bei Bund und Kommunen zurückbleiben. Auch in den Ländern könne der öffentliche Dienst seine Verpflichtungen nur mit ausreichendem, motiviertem und ordentlich bezahltem Personal erfüllen.

Auch Ewald Linn, Landesvorsitzender des dbb saar, kritisierte die Arbeitgeber, die immer nur auf Schuldenbremse und Altschuldentilgung hinwiesen. Starke Länder gibt es nur durch faire Löhne , sagte Linn und erinnerte daran, dass alle Beschäftigten, Arbeitnehmer, Beamte und Versorgungs-empfänger in diesem Land in der Vergangenheit ihren Beitrag zur Haushaltskonsolidierung geleistet hätten. Linn forderte die Landesregierung auf, sich in der TdL für ein Ende der Verweigerungshaltung der Arbeitgeber einzusetzen.

 

Aufruf zum Warnstreik des dbb am 20.02.2013

Der dbb ruft am 20.02.3013 zu einem ganztägigem Warnstreik im Saarland auf.

Sammelpunkt ist ab 10.00 Uhr die Kreuzung St. Johanner Straße/Trierer Straße (Höhe Nachtwerk), danach begibt sich der Demonstrationszug zum Tbilisser Platz (Staatstheater) gegenüber Finanzministerium , wo eine Kundgebung um 11.30 Uhr stattfinden wird.

Frank Bsirske, Bundesvorsitzender ver.di Siegfried Damm, Geschäftsführung dbb-Bundestarifkommission werden die Redner sein.

Jeder Tarifbeschäftigte,

der unter das verhandelte Tarifrecht fällt, hat das Recht, sich am Warn-streik und Aktionstag zu beteiligen. Beamte haben kein Streikrecht. Trotzdem sind alle Landes- und Kommunalbeamten sowie Versorgungsempfänger aufgerufen, unsere Forderungen in ihrer Freizeit bei Demonstrationen und Kundgebungen zu unterstützen. Die Einkommensrunde 2013 wird erst dann beendet sein, wenn auch den Beamten im Landesdienst, den Kommunalbeamten sowie den Versorgungsempfängern eine angemessene Teilhabe an der wirtschaftlichen Entwicklung zugesichert worden ist.

Hier finden Sie das Flugblatt mit weiteren Informationen.

 

Die Einkommensrunde 2013 ist im vollem Gange

Die Einkommensrunde der Tarifgemeinschaft der Länder ist seit dem 31.Januar im vollen Gange. Aktuell haben die Arbeitgeber noch kein substanielles Angebot vorgelegt und der Verhandlungs-führer des dbb Willi Russ rechnet mit Warnstreiks vor der letzten Verhandlungsrunde.

Möchten Sie weitere Informationen, klicken Sie bitte auf die Grafik. Bei Fragen können Sie sich auch gerne persönlich an uns wenden.

 

Klausurtagung in Losheim

am 11.10. und 12.10.12. hatte der Hauptvorstand des dvv saar seine jährliche Klausurtagung in Losheim. Die Themen der Klausurtagung waren neben der zukünftigen Gewerkschaftsarbeit, auch die in 2013 anstehenden Personalratswahlen.

 

Verbandsfahrt 2012

Tradionell fand die Verbandsfahrt am 12.09.2012 statt. Wie immer gab es eine interessante Fahrt und Besichtungen.

Diesmal ging es ins Kupferbergweg nach Fischbach ........

Hier geht es zu den Bildern dieser Fahrt.

 

Michael Leidinger und Arnold Sonntag im neuen Landesvorstand des dbb saar Am 26.06.2012 wurde in Schwalbach der neue Landesvorstand des dbb saar gewählt. Bei der Wahl wurde Michael Leidinger mit 78 von 87 Stimmen zum stellvertretenden Landesvorsitzenden und Arnold Sonntag mit 86 von 87 Stimmen zum Justiziar im neuen Vorstand gewählt.

Der neue Vorstand des dbb saar. Von links Arnold Sonntag, Sabine Meier, Dr. Horst Günther Klitzing, Ewald Linn, Christian Quirin, Brunhilde Puhar, Friedrich Singer und Michael Leidinger.

 

Neuer Vorstand beim Verbandstag 2012 gewählt

In Saarbrücken fand am 18. April 2012 der Verbandstag des dvv saar statt, bei dem neben dem DVG-Bundesvorsitzenden Kurt Rieß auch der Saarländische Innenminister Stephan Toscani, der DBB-Landeschef Artur Folz zu den Ehrengästen zählten. Auch Neuwahlen zum Vorstand standen auf der Tagesordnung. Unser Foto zeigt die Mitglieder des neu gewählten Landesvorstandes von links: Jugendvertreter Holger Gillet, Schriftführerin Simone Schäfer, Schatzmeister Berthold Schneider, Beisitzerin Susanne Hellenthal, Beisitzer Gerd Riem, Landesvorsitzender Michael Leidinger, Beisitzer Jörg Heckmann, Frauenvertreterin Tanja Schmidt, Beisitzer Peter Barth, stellvertretender Vorsitzender (Beamte) Christian Janishek, stellvertretender Vorsitzender (Tarif) Joachim Johannes und Seniorenvertreter Dieter Pohl.

Geben Sie hier den gewünschten Absatzinhalt ein...